Verschlucken im oberen Drehzahlbereich

In diesem Forum soll es um die Reparatur unserer XT gehen
Mr_Moto
Gelegenheitsposter
Gelegenheitsposter
Beiträge: 29
Registriert: Do Nov 12, 2009 12:24
Wohnort: Unterfranken

Verschlucken im oberen Drehzahlbereich

Beitragvon Mr_Moto » Sa Mär 03, 2018 10:38

Hallo Kollegen,

meine 86er 1U6 hat leider seit letzem Sommer ein kleines Problem. Sie verschluckt sich im im oberen Drehzahlbereich - ab ca. 4000 U/min. Je mehr Last, also Gas, desto schlimmer. Ich hatte den Eindruck, dass es auch schlimmer, je heißer es war, aber das kann auch Zufall sein, weil es halt grade bei einer Ausfahrt im Hochsommer war.

Ich würde gerne auf diesem Thread aufbauen, da es möglicherweise damit zusammen hängt:
https://www.xt500.org/68eustw03ihkmsez/ ... =2&t=11530

Die XT ist bis auf folgendes original: dickerer Krümmer (mit Originalauspuff) und K&N Lufi.
Vergaser wurde ultraschallgereinigt, Schwimmerstand ist ok. Kerze neu. Alle Schläuche und Ent- bzw. Belüftungen geprüft. Lufikasten auf die üblichen Risse geprüft. Nach meiner Meinung kommt auch genug Sprit aus der Ablaßschraube der Schwimmerkammer, wenn man aufdreht. Ventile sind eingestellt. Die Steuerkette war bisschen locker zu dem Zeitpunkt - kann mir aber nicht Vorstellen, dass es damit waas zu tun hatte. Es gab keine mechanischen Geräusche. Der Fliehkraftversteller ist gangbar und geölt. Kontaktabstand ist ok. Kondensator ist von der Laufleistung her so gut wie neu (aber schon ein paar Jahre alt, die Kontakte sind aber nicht verbrannt). Die ist Zündung auf "F" im Leerlauf eingestellt , aber da ist mir was aufgefallen. Ich hatte schon mal Probleme mit dem Fliehkraftbersteller in obigem Thread gepostet. Wenn ich die Drehzahl auf 3000 U/min erhöhe fluchtet die Frühzündungsmarkierung halbwegs. Erhöht man weiter so auf 3500 macht das mehr Frühzündung (ca. 7° - plus-minus... ist geschätzt). Sollte ich die Zündung so einstellen, dass bei 3500 U/min die Frühzündungsmarkierung fluchtet und die Leerlaufstellung ignorieren. Oder ist das was defekt?

Außerdem startet sie selbst bei Minusgraden ohne Choke. Da stimmt doch was nicht? Sobald ich etwas mehr als nur ganz wenig den Choke-Hebel drücke säuft sie sofort ab. Hab den Choke-Kolben mal ausgebaut. Man sieht, dass der Kunststoff-Sitz unten sich eingedrückt hat. Das Messing weist leichte Schleifspuren auf. Den O-Ring in der Befestigungsmutter hatte ich neu gemacht. Die Gummitülle nicht. Ist aber noch halbwegs weich. Ich sehe da keinen besonderen Verschleiß. Ist das sehr empfindlich? Sollte man einen Reparaturkolben einsetzen?

Sonst ist mir nur aufgefallen, dass die Kurbelwelle axial nicht mehr fixiert ist. Man kann sie also am Rotor axial bewegen. Lagersitz ausgeschlagen. Sie läuft aber bis auf obiges gut, also lass ich das erst mal. Denke nicht, dass das mit dem Fehler was zu tun hat, aber man weiß ja nie...

Ich würde mich über Eure Meinungen freuen... Veilen Dank schon mal.

Grüße

Udo
life is short, even in its longest days

Benutzeravatar
rei97
Fleißiger Forums-Guru
Fleißiger Forums-Guru
Beiträge: 3093
Registriert: So Jul 13, 2003 20:14
Wohnort: Denkendorf

Re: Verschlucken im oberen Drehzahlbereich

Beitragvon rei97 » Sa Mär 03, 2018 11:05

Also:
Das mit dem zu fett, lässt auf ein Gaserproblem schliessen, wenn der Gaser über den Lufi frei einatmen kann (Lappen vergessen?) Da könnte eine Düse runter gefallen sein. Das würde besonders dann sein, wenn die Kerze rabenschwarz ist.
Dann fährt der Motor wegen überfett wie gegen eine Wand und stuckert. Beim Gas aufreißen könnte sie auch schwarz blaken. Neben den beschriebenen Probs steigert überfett auch den Ringverschleiß.
Dass die Zündung weiter gegen früh läuft als sie soll hat meines Erachtens nichts mit der Drehzahlbremse zu tun, aber kann zu Klingeleien führen. Es kommt meist von verschlissenen Anschlägen des Fliehkraftverstellers. Nachbiegen hilft, wenn der Zündzeitpunkt statisch stimmt.
Eine axial nicht mehr fixierte Kurbelwelle hat erstmal keinen Einfluss, aber irgendwann poltert der Motor und dann muss er auseinander und neue KW-Lger werden fällig. Da dann meist auch der Lagersitz der KW gelitten hat sollte man sie dann mit Lagerkleber fixieren.
Regards
Rei97

Benutzeravatar
Hiha
Fleißiger Forums-Guru
Fleißiger Forums-Guru
Beiträge: 4700
Registriert: Mo Jun 02, 2003 6:23
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Verschlucken im oberen Drehzahlbereich

Beitragvon Hiha » Sa Mär 03, 2018 19:43

Ich bin mir ziemlich sicher, dass Dein Problem mit einem schwachen Funken zusammenhängt. Tausch mal die Zündspule, dafür spricht auch der thermische Zusammenhang.
Gruß
Hans

Benutzeravatar
Frank M
5000+ Club
5000+ Club
Beiträge: 5764
Registriert: So Jun 01, 2003 1:11
Wohnort: Dettum

Re: Verschlucken im oberen Drehzahlbereich

Beitragvon Frank M » So Mär 04, 2018 1:37

würde ich auch zuerst drauf tippen.
Nachbiegen der Anschläge des Fliehkraftverstellers geht meines Wissens nicht, weil sie ziemlich hart sind und eher abbrechen.

Benutzeravatar
motorang
Fleißiger Forums-Guru
Fleißiger Forums-Guru
Beiträge: 3615
Registriert: Mo Aug 25, 2003 16:45
Wohnort: Graz, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Verschlucken im oberen Drehzahlbereich

Beitragvon motorang » So Mär 04, 2018 7:42

Thermischer Zusammenhang kann auch an einem nicht einwandfreien Unterbrecher liegen. Wenn er heiß wird beginnt der Unterbrecherhammer auf der Achse zu klemmen, schnappt nicht mehr schnell genug zurück > weniger "Ladezeit" für die Zündung > Schwacher Funken.

Gryße!
Andreas, der motorang

Mr_Moto
Gelegenheitsposter
Gelegenheitsposter
Beiträge: 29
Registriert: Do Nov 12, 2009 12:24
Wohnort: Unterfranken

Re: Verschlucken im oberen Drehzahlbereich

Beitragvon Mr_Moto » Mo Mär 05, 2018 22:02

Hallo Leute,

vielen Dank für die Rückmeldingen. Unterbrecher hatte ich neu von Kedo gemacht und Zündspule meine ich gemessen zu haben. Werde neue Kontakte besorgen. Kann die Zündspule was haben, obwohl die Widerstände ok sind?

Die Kerze war klatschnass...

Den Fliekraftversteller würde ich provisorisch mit Draht oder so begrenzen, um zu sehen, wieviel man biegen müsste.

Der Winkel den der macht ist recht klein. Denke das wirkt sich auf den Zündzeitpunkt am Rotor mit Faltor 2 aus. Richtig?

Grüße

Udo
life is short, even in its longest days

guent
Gelegenheitsposter
Gelegenheitsposter
Beiträge: 31
Registriert: Mi Jul 08, 2009 20:11

Re: Verschlucken im oberen Drehzahlbereich

Beitragvon guent » Mo Mär 05, 2018 23:37

Hallo,
ja, Frühzündung bei 3500upm mit ca 34° vor OT ( 27+7)kann zum Ruckeln führen.Würd ich als erstes ändern.
Gruss günne

Benutzeravatar
Hiha
Fleißiger Forums-Guru
Fleißiger Forums-Guru
Beiträge: 4700
Registriert: Mo Jun 02, 2003 6:23
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Verschlucken im oberen Drehzahlbereich

Beitragvon Hiha » Di Mär 06, 2018 5:38

Moing,
die Zündspule kann ganz normale Werte haben, und trotzdem hin sein. Gerade bei Zündspulen ist das gern so.(Lagenschluss)
Bitte bieg nicht am Fliehversteller rum, die Ohren brechen ab, dann isser hin. Stell die Zündung dynamisch erstmal auf korrekte maximale Frühzündung ein, und mach dann eine Probefahrt.

Was wir übrigens noch garnicht hatten: Was für eine Kerze? Was für ein Kerzenstecker? Was für ein Bügelabstand der Kerze? Reduziere Letzteren doch mal auf 0,4mm und schau obs dann besser ist.
Nochwas zum Ultraschall: Das allein heisst noch nicht viel. War der Vergaser dabei wirklich komplett zerlegt? Was für ein Reiniger war im Bad? Wurden alle feinsten Bohrungen auf Durchgang überprüft?

Hans

Mr_Moto
Gelegenheitsposter
Gelegenheitsposter
Beiträge: 29
Registriert: Do Nov 12, 2009 12:24
Wohnort: Unterfranken

Re: Verschlucken im oberen Drehzahlbereich

Beitragvon Mr_Moto » Do Mär 08, 2018 17:47

Hi,

Zündkerze NGK BP7ES, Elektrodenabstand nach Bucheli 0,7 oder 0,8 mm, Stecker ist auch von NGK.

Geschallert hab ich selbst. Alureiniger und Wasser. Danach ausgeblasen. War nicht sehr verschmutzt. Lief am Anfang mit 3,5 l/100 km. Hat zuletzt ca. 5 gebraucht bei schnellerer Fahrweise.

Kerze ost mach dem Trocknen rußig schwarz.

Grüße Udo
life is short, even in its longest days

Mr_Moto
Gelegenheitsposter
Gelegenheitsposter
Beiträge: 29
Registriert: Do Nov 12, 2009 12:24
Wohnort: Unterfranken

Re: Verschlucken im oberen Drehzahlbereich

Beitragvon Mr_Moto » Do Mär 08, 2018 17:48

Ist kalt inne Garage. Sollte heißen: ist nach dem Trocknen...
life is short, even in its longest days

Mr_Moto
Gelegenheitsposter
Gelegenheitsposter
Beiträge: 29
Registriert: Do Nov 12, 2009 12:24
Wohnort: Unterfranken

Re: Verschlucken im oberen Drehzahlbereich

Beitragvon Mr_Moto » Fr Mär 09, 2018 17:25

Hi,

ich stelle mal Bilder von Leerlaufgemischschraube und Chokekolben rein. Vielleicht fällt jemandem was auf. Ich seh da zwar nix auffälliges...

Und vom Fliehkraftversteller. Der verstellt maximal gut 7 Grad. Verstehe grade nicht wie das an der Kurbelwelle über 30° sind... weiß das jemand.

Gruß

Udo
Dateianhänge
Folie4.JPG
Folie3.JPG
Folie2.JPG
Folie1.JPG
life is short, even in its longest days

guent
Gelegenheitsposter
Gelegenheitsposter
Beiträge: 31
Registriert: Mi Jul 08, 2009 20:11

Re: Verschlucken im oberen Drehzahlbereich

Beitragvon guent » Sa Mär 10, 2018 10:21

Hallo, die Verstellung mit 7° beim Versteller ist normal und korrekt.Ich kann dir aber auch nicht erklären,warum dann bis 30° beim Zünden rauskommen.Aber ich weiss dass 34°maximale Vorzündung zum Ruckeln im oberen Bereich führen kann,weil ich es auch schon hatte :ja: .Baute dann ausserdem noch eine etwas grössere Hauptdüse ein und gut wars.Wünsch dir gutes gelingen
Grüsse günne :D

Mr_Moto
Gelegenheitsposter
Gelegenheitsposter
Beiträge: 29
Registriert: Do Nov 12, 2009 12:24
Wohnort: Unterfranken

Re: Verschlucken im oberen Drehzahlbereich

Beitragvon Mr_Moto » So Mär 11, 2018 8:07

Hallo Günne, vielen Dank für den Erfahrungsbericht. Ich hab mir mal den Fliehkraftversteller angeschaut und der macht am Anfang des Verstellvorgangs erst mal die Gewichte um ein ganzes Stück nach oben. Die Lagerung der Gewichte ist also scheinbar ausgeschlagen. Nach 150tkm wohl auch kein Wunder. Werde jetzt erst mal zum probieren der Anschlag begrenzen und testen ob's das war. Dann ist die Zündspule dran. Ich hätte noch eine von meiner Tenere hier. Weiß jemand ob die bei der 500er funktioniert?

Bleibt noch das Versagerproblem. Ob ein neuer Chokekolben das Problem mit dem offensichtlich zu fetten Startgemisch behebt? Im Vergaser ist alles takko. Hatte den nochmal raus und nachgeschaut. Ich mach mich mal mit der Kaltstartanreicherung im Wiki vertraut...

Sonne scheint. Raus auf die Mopeten! 😁

Grüße Udo
life is short, even in its longest days

Mr_Moto
Gelegenheitsposter
Gelegenheitsposter
Beiträge: 29
Registriert: Do Nov 12, 2009 12:24
Wohnort: Unterfranken

Re: Verschlucken im oberen Drehzahlbereich

Beitragvon Mr_Moto » Do Apr 19, 2018 17:21

Hallo Kollegen,

das Problem ist gelöst und ich möchte hiermit Rückmeldung geben und mich für Eure Hilfe bedanken.
Ich habe, wie von Günne vorgeschlagen, die Zündung so eingestellt, dass sie bei Verstellung mit der Frühzündungsmarkierung fluchtet. Das war vorher nicht so. Dachte erst, dann stimmt das bei Leerlaufdrehzahl nicht mehr. Ist aber nicht so. Klar ist die Markierung gewandert, aber immer noch im zulässigen Bereich. Ich habe auch den Käfig des Fliehkraftverstellers vorsichtig mit Hammer und Durchschlag etwas eingedrückt, sodass das Spiel für die Fliehkraftgewicht nach oben kleiner wurde. Denke mal, dass war nicht die Ursache, aber das kompensiert die ausgeleierte Lagerung der Gewichte etwas. Davon hätte ich noch ein Bild aufm Handy, falls es nicht verständlich erklärt ist.

Also vielen Dank für Eure Hilfe!

Grüße

Udo
life is short, even in its longest days

Benutzeravatar
Hiha
Fleißiger Forums-Guru
Fleißiger Forums-Guru
Beiträge: 4700
Registriert: Mo Jun 02, 2003 6:23
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Verschlucken im oberen Drehzahlbereich

Beitragvon Hiha » Fr Apr 20, 2018 6:09

Ich habe auch den Käfig des Fliehkraftverstellers vorsichtig mit Hammer und Durchschlag etwas eingedrückt, sodass das Spiel für die Fliehkraftgewicht nach oben kleiner wurde.
Ich erinnere mich, dass Dich zwei Leute genau davor ausdrücklich gewarnt haben. Vermutlich hast Du die Ohren nicht gebogen, sondern angeknackst, denn zum Biegen sind die Anschlagbleche viel zu hart gehärtet.
Wenn sich der Verstellbereich des Fliehverstellers vergrößert hat, haben sich die innern Anschläge der Fliehgewichte, die für die Ruhestellung, aufgelöst, da sind offenbar Gummis aufvulkanisiert. Wenn Du den Verstellbereich verkleinern willst, lass harte Punkte auf die Gewichte schweißen und schleif sie nach Bedarf zurecht.

Gruß
Hans


Zurück zu „Werkstatt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste