Licht funktioniert nicht (mehr)

In diesem Forum soll es um die Reparatur unserer XT gehen
MickReimer
Wenigposter
Wenigposter
Beiträge: 6
Registriert: Do Aug 25, 2011 10:51

Licht funktioniert nicht (mehr)

Beitragvon MickReimer » Fr Apr 20, 2018 22:58

Hallo Freunde, mein Name ist Michael. Ich besitze eine 79er XT 500 mit 6V-Bordnetz. Die Maschine wurde vor fünf Jahren von mir restauriert und bekam zu diesem Zeitpunkt einen neuen Kabelbaum.

Als ich die XT dieser Tage aus dem Winterschlaf holte fiel mir auf, dass das Licht nicht geht (Abblend- und Fernlicht). Das Motorrad lief aber und alle anderen elektrischen Verbraucher funktionierten, die Blinker allerdings (gewohnt) schwach. Natürlich schloss ich erstmal auf eine durchgeschüttelte Bilux-Birne, die stellte sich allerdings als intakt heraus. Also suchte ich nach dem Defekt und fand tatsächlich ein nahezu abgerissenes Kabel in der Lampenfassung, welches ich wieder anlötete. Ohne den erwünschten Erfolg. Ich suchte also weiter und mein Verdacht fiel auf die etwas marode (noch originale) Schaltereinheit, welche ich durch ein Kedo-Neuteil ersetzte, was allerdings auch keine Veränderung bewirkte. Also begann ich mal mit dem Multimeter zu messen und stellte einige merkwürdigen Werte fest.

Doch zunächst noch weitere Detailinformationen: Batterie ist geladen und weist eine Spannung von rund 6,3 Volt auf. Die Bilux-Birne ist voll funktionsfähig (beide Wendeln). Die Fassung ist einwandfrei, habe ich getestet.

Kurz: ich habe Spannung, einen relativ neuen Kabelbaum, eine nagelneue Schaltereinheit und ein intaktes Leuchtmittel. Ich kann bei laufendem Motor jedoch keine Spannung in den einschlägigen Kabeln im Lampengehäuse messen. Ich gehe nun davon aus, dass das Maschinchen auch keine Spannung einspeist.

Leider bin elektrisch nur mäßig bewandert, daher möchte ich euch fragen, auf welches Bauteil ich mich konzentrieren sollte. Kann es sein, dass die Lichtmaschine einen Defekt aufweist, der sich ausschließlich auf die Head Lamp auswirkt? Kann ein kaputter Regler so etwas bewirken?

Ich hoffe natürlich, dass es kein Problem mit dem Kabelbaum gibt, aber eine weiteres merkwürdiges Symptom deutet schon auf mögliche Kriechströme hin: die Blinker (mit Masseverbindung) arbeiten sehr schwach und reagieren ziemlich spät. Bei einer direkten Messung zeigt der Multimeter keine 3 V. An der nicht aktiven Fahrzeugseite liegt an den Blinkern eine Spannung von 0,3 bis 0,4 Volt an, während die Gegenseite blinkt. Was ist das denn??? Ich habe noch ein vermutlich originales (rundes) 2-poliges Blinker-Relais. könnte das etwa im Eimer sein? Bei Kedo habe ich nur eckige Ersatzteile gefunden.

Hat jemand einen Tipp für mich? Vielen Dank

Gruß Michael :roll:

Alteisentreiber
Gelegenheitsposter
Gelegenheitsposter
Beiträge: 29
Registriert: Di Dez 12, 2017 20:04
Wohnort: Hardt

Re: Licht funktioniert nicht (mehr)

Beitragvon Alteisentreiber » Fr Apr 20, 2018 23:51

Moin,

Hatte gerade vor ein paar Tagen ein ähnliches Problem. Nach tagelanger Suche hatte sich herausgestellt dass ein Kabel lose war. Fernlicht, Abblendlicht und Fernlichtanzeige bekommen über ein gelbes Kabel direkt Strom von der Lima. Nicht von der Batterie. Von der Batterie werden z.b. Blinker, Rücklicht, Bremslicht und Leerlaufanzeige gespeist.
Wenn bei dir Abblendlicht, Fernlicht und Fernlichtanzeige gleichzeitig nicht funktionieren, dafür aber der Rest funzt, liegt der Verdacht nahe, dass die Stromversorgung von der Lima unterbrochen ist.
Suche mal das gelbe Kabel das unten von der Lima ab geht und verfolge es weiter bis in den Lampentopf und von dort bis in den Lichtschalter. Die Kabelfarbe ändert sich je nach Anschlussstelle, dass musst du messen. Ich glaube auf weiß und zum Lichtschalter dann auf rot/gelb, kann mich aber auch täuschen. Das kannst du auch im Schaltplan recht einfach verfolgen. Ich vermute irgendwo dort hat das Ganze ne Unterbrechung. So war es zumindest bei mir.

Grüße
Christof

Benutzeravatar
motorang
Fleißiger Forums-Guru
Fleißiger Forums-Guru
Beiträge: 3633
Registriert: Mo Aug 25, 2003 16:45
Wohnort: Graz, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Licht funktioniert nicht (mehr)

Beitragvon motorang » Sa Apr 21, 2018 7:07

Servus,
genau da würde ich auch suchen. Der Stecker gehört entgammelt.

Das originale Blinkrelais kannst Du testweise ganz einfach überbrücken. Also die beiden Kabel, zwischen denen das Relais hängt, direkt miteinander verbinden (Draht). Das ist dann so wie 1x "blink", der Strom geht einfach ohne Taktung durch den Blinkschalter. Wenn Du dann links blinkst, sollte die linken Blinker normal leuchten, beispielsweise. Wenn dieser Test funktioniert, dann ist das Relais das Problem.
Das Blinkrelais in Originalform ist eine recht simple Sache, und funktioniert lastabhängig. Neuere relais (eckig) haben gerne einen zusätzlichen Anschluss (der dann mit einem neuen Kabel an Batterieminus angeschlossen werden muss) und funktionieren oft lastunabhängig, machen den Takt also immer gleich, auch wenn die Last nicht immer gleich ist (Halogenblinker, schlechte Masseverbindung etc).

Gryße!
Andreas, der motorang

Benutzeravatar
motorang
Fleißiger Forums-Guru
Fleißiger Forums-Guru
Beiträge: 3633
Registriert: Mo Aug 25, 2003 16:45
Wohnort: Graz, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Licht funktioniert nicht (mehr)

Beitragvon motorang » Sa Apr 21, 2018 7:14

Kann es sein, dass die Lichtmaschine einen Defekt aufweist, der sich ausschließlich auf die Head Lamp auswirkt? Kann ein kaputter Regler so etwas bewirken?
Servus nochmal, zu Deinen Fragen:

Ja, die Lichtmaschine hat eine Spule die für den Scheinwerfer zuständig ist. Viel eher als dass diese Spule defekt wird, ist der Fehler aber in der Verbindung zur Glühbirne zu finden: Stecker - Zündschloss - Lichtschalter - Stecker - Fassung

Den Regler kannst Du überprüfen:
Batteriespannung messen:
ohne Motor an
mit Motor an bei mittlerer Drehzahl (3000 rpm)
Dafür muss die Batterie halbwegs OK sein und die Sicherung auch:

Weil Dein Scheinwerfer nicht geht:
Bremslicht auf Dauerfeuer schalten (Gummi über den Handbremshebel) oder Scheinwerferbirne direkt an Batterie anschließen.
Gas geben und schauen ob das Licht dabei heller wird.
Das sollte zwischen Leerlaufdrehzahl und 3000 deutlich heller werden. Dann liefert die Lima.
Über 3000 sollte die Helligkeit gleich bleiben und die Batteriespannung (bei voller Batterie und einer 6V-XT) etwa 7-7,4 Volt Gleichstrom zeigen.
Dann ist der Regler OK.

Gryße!
Andreas, der motorang

crisu66
XT500-Online-Berater
XT500-Online-Berater
Beiträge: 560
Registriert: Do Okt 26, 2006 18:26
Wohnort: Feldkirch
Kontaktdaten:

Re: Licht funktioniert nicht (mehr)

Beitragvon crisu66 » Sa Apr 21, 2018 7:49

einfache Frage: hast du den Motor angeworfen, das Fahrlicht geht nur wenn die Maschine läuft
Link zu den besten Bilder meiner Motorräder:
http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/1146859

unser Club: http://most.fahrvergnuegen.com

Grüße aus dem bergigen Süden
Klaus

MickReimer
Wenigposter
Wenigposter
Beiträge: 6
Registriert: Do Aug 25, 2011 10:51

Re: Licht funktioniert nicht (mehr)

Beitragvon MickReimer » Sa Apr 21, 2018 10:07

Guten Morgen zusammen!

Vielen Dank für die Tipps, werde mich gleich an die Arbeit machen. Sobald ich die Ursache gefunden habe, gebe ich natürlich ein feedback.

Vielen Dank nochmal

Michael

PS: Ja, den Motor habe ich natürlich gestartet...

Benutzeravatar
St. Pauli
Gelegenheitsposter
Gelegenheitsposter
Beiträge: 33
Registriert: Di Mai 03, 2016 13:15
Wohnort: Grünkraut

Re: Licht funktioniert nicht (mehr)

Beitragvon St. Pauli » Sa Apr 21, 2018 13:14

Hallo Michael,
Vor 4 Jahren haben wir auch bei der Restaurierung einer 81-ger XT einen neuen Kedo-Kabelbaum montiert.

Vor 2 Jahren hatte ich dann plötzlich Licht-+ Blinkerausfälle, je nach Lekereinschlag. Daraufhin hätten wir den Kabeilbaum zwischen Lampe und Rahmen aufgeschnitten und sahen mehrere braune Kabel, welche von 1 auf 4/5-Kabel, lediglich zusammengedrillert waren.
Diese Kabelverbindungen waren die Ursache,
Ordentlich verbunden und abisoliert, Kabelbaum wieder regendicht verschlossen, seitdem Ist die Elektrik ok.
Grüße vom nördlichen Bidensee.
XT500-Allgäu-Oberschwaben
10.000km/Jahr
http://youtu.be/LD2IJ5X4nHE

MickReimer
Wenigposter
Wenigposter
Beiträge: 6
Registriert: Do Aug 25, 2011 10:51

Re: Licht funktioniert nicht (mehr)

Beitragvon MickReimer » Sa Apr 21, 2018 14:50

Hallo Freunde!

Es scheint sich langsam die Ursache für den Lichtausfall herauszukristallisieren. Offenbar hat der Lichtmaschinen-Kabelbaum einen Kabelbruch, der durch einen ausgepägten Knick verursacht wurde. Jedenfalls kam an "gelb" am Stecker des besagten Teils kein Strom an. Wie ich feststellen konnte, gibt es das entsprechende Teil bei Kedo zu kaufen, was ja erfreulich ist. Weniger erfreulich ist der nun notwendige Ausbau der Lichtmaschine. Das habe ich aber noch nicht in Angriff genommen, ich bekämpfe erst meine unterschwellige Frustration mit einer Runde auf der großen Schwester (MT-01).

Gruß Michael

PS: Leider ist der Kupferwurm immer noch im Kabelsalat. Habe wie von Motorang vorgeschlagen mal das Blinkrelais überbrückt und auf Dauerbetrieb geschaltet. Das Bild hat sich bestätigt: am vorderen Blinker kommen nur knapp 3 V an, die "Gegenseite" wird mit bis zu 0,5 V beglückt!? Das ist beidseitig so. St. Pauli hat auf das Problem mit dem Nachrüst-Kabelbaum hingewiesen. Das wäre natürlich eine mögliche Fehlerursache und zu prüfen.

Vielen Dank für die hilfreichen Tipps!

Benutzeravatar
motorang
Fleißiger Forums-Guru
Fleißiger Forums-Guru
Beiträge: 3633
Registriert: Mo Aug 25, 2003 16:45
Wohnort: Graz, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Licht funktioniert nicht (mehr)

Beitragvon motorang » So Apr 22, 2018 6:19

Und wieviel kommt auf der Leitung ZUM Blinkrelais an? Der Unterschied zwischen links und rechts könnte auf ein Kontaktproblem im Blinkerschalter hindeuten.

Weitere Tests:

Du kannst mal probeweise den Stecker vom Zündschloss abziehen und braun und rot direkt verbinden (das macht das Zündschloss unter anderem auch)- das schaltet den Batteriestrom direkt auf die Verbraucher (abgesehen vom Lichtstrom und der Zünderei).

Ebenso kannst Du testweise kurz (!) die Sicherung überbrücken. Einfach den ganzen Sicherungshalter abstecken und die dann losen Kabel verbinden. Kurz deswegen, damit es Dir nicht ein Kabel abfackelt, falls das Problem ein Beinahe-Kurzschluss im Kabelbaum ist.

Beides machst Du unabhängig voneinander, bevor Du den Kabelbaum aufschneidest - damit hast Du zwei andere mögliche Ursachen ausgeschaltet (oder den Fehler gefunden).

Gryße!
Andreas, der motorang

MickReimer
Wenigposter
Wenigposter
Beiträge: 6
Registriert: Do Aug 25, 2011 10:51

Re: Licht funktioniert nicht (mehr)

Beitragvon MickReimer » So Apr 22, 2018 9:39

Guten Morgen Andreas!

Danke, das werde ich so machen!

Gruß Michael

hirsch
Wenigposter
Wenigposter
Beiträge: 6
Registriert: Do Aug 14, 2014 23:42

Re: Licht funktioniert nicht (mehr)

Beitragvon hirsch » So Apr 22, 2018 10:06

Wenn man rechts Blinkt zieht die kontrolleuchte Masse über die linken Blinker, da muß ein geringer Strom fliesen. Bei gezogenem Stecker der Kontrollampen dürfte auf der anderen Seite kein Strom fliesen.

Hirsch

Benutzeravatar
motorang
Fleißiger Forums-Guru
Fleißiger Forums-Guru
Beiträge: 3633
Registriert: Mo Aug 25, 2003 16:45
Wohnort: Graz, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Licht funktioniert nicht (mehr)

Beitragvon motorang » Mo Apr 23, 2018 10:56

Servus,
aber so weit sind wir noch lange nicht. Erstmal muss die Bordspannung am Blinker ankommen. Oder überhaupt mal am Blinkrelais-Anschluss ...

Gryße!
Andreas, der motorang

MickReimer
Wenigposter
Wenigposter
Beiträge: 6
Registriert: Do Aug 25, 2011 10:51

Re: Licht funktioniert nicht (mehr)

Beitragvon MickReimer » Di Mai 08, 2018 22:14

Hallo zusammen, ich war mittlerweile nicht faul, sondern habe einen neuen Lima-Kabelbaum bei Kedo besorgt und eingebaut. Die Lötarbeiten hat ein Kumpel vorgenommen, der sich mit sowas echt auskennt. Nach dem Verstöpseln aller Kabel im Lampentopf haben alle Verbraucher ordnungsgemäß funktioniert und der Motor ist natürlich klaglos gelaufen.
Gestern habe ich mich dann zu einer Probefahrt aufgemacht. Es schien alles sehr vielversprechend, die Maschine ist prima gelaufen, die Elektrik hat einwandfrei funktioniert, selbst die Blinker arbeiteten etwas lebendiger als sonst. Nach einer halben Stunde klaglosen Schnurrens fiel plötzlich der Motor aus. Es war, als hätte man den Kill-Schalter betätigt. Natürlich dachte ich, mir wäre das Benzin ausgegangen und schaltete schnell auf Reserve, der Motor lief jedoch nicht wieder an, ich ließ das Bike austrudeln. Es stellte sich heraus, dass der Tank mitnichten leer war, die XT sprang aber trotz beherzter Tritte nicht wieder an und übernachtete in der Folge im Freien.
Nachdem ich die Yamaha heute mit dem Hänger heimgeholt hatte, machte ich mich an die erste Fehlersuche. Zündkerze raus und auf den Kickstarter getreten, es bildeten sich einige zaghafte Fünkchen. Elektrode rehbraun und trocken. Also wieder eingebaut und der Motor sprang an! Irgendwann das Licht eingeschaltet, Motor stirbt ab!? Mehrfach probiert, immer dasselbe Bild: Lichtschalter ist das neue Notaus.
Weiteres Phänomen: Motor läuft einigermaßen ruhig und fast unauffällig im Leerlauf, verschluckt sich aber beim Gasgeben und produziert leichte Fehlzündungen, sehr unwillige Gasannahme und merkwürdiges Sprotzen.
Nochmal: die XT hat perfekt funktioniert und fällt dann plötzlich aus und zeigt die genannten Symptome. Natürlich muss ich davon ausgehen, dass sich irgendwo im Kabelsalat ein Kurzschluss bzw. ein ungeplanter Massekontakt ergeben hat. Aber an welcher Stelle muss denn ein Kurzschluss eintreten um solche Auswirkungen zu zeitigen?
Die Kabel des Lampentopfs habe ich übrigens wieder freigelegt und gesichtet. Hier finden sich keine potentiellen Fehlerquellen, alle Stecker sind isoliert, alle Kabel intakt.
Hat jemand einen heißen Tipp :idea: für mich? Schöne Grüße Michael

Benutzeravatar
atisgrub
XT-Forums-Guru
XT-Forums-Guru
Beiträge: 1083
Registriert: Mi Aug 18, 2004 16:56
Wohnort: Weisskirchen OÖ/Österreich

Re: Licht funktioniert nicht (mehr)

Beitragvon atisgrub » Mi Mai 09, 2018 6:10

Hallo Mick!

Würde folgendermaßen vorgehen: m.M. 2 mögliche Fehlerquellen.

- Kerze tauschen, auch wenn sie noch so gut ausschaut (welche verwendest du?)
- Du hast geschrieben - Kerze trocken. Die sollte eigentlich nass sein nach vielen Antretversuchen. Schau dir mal den Vergaser an. Da könnte etwas zu sein. Kanäle, Düsen. UND die Belüftung zum Tank (im Tankdeckel)

Wenn das alles OK ist - die Zündspule mal testweise tauschen

Zum Lichtschalter: Als du die Testfahrt machtest, war da das Licht eingeschaltet? Schaltest du am Lenkerschalter und/oder am Zündschloss (geht das bei der 81er überhaupt?) Fehlermöglichkeit Zündschloss od. Lenkerschalter (Masse)

Aber immer einen Schritt nach dm anderen, nicht alles gleichzeitig prüfen/ändern! :P
I'm from Austria und fahre XT

MickReimer
Wenigposter
Wenigposter
Beiträge: 6
Registriert: Do Aug 25, 2011 10:51

Re: Licht funktioniert nicht (mehr)

Beitragvon MickReimer » So Mai 20, 2018 18:18

Hallo Leute, ich bin am Verzweifeln! :roll: Habe gestern wieder stundenlang an der XT geschraubt und mir das rechte Bein lahm getreten...
Um meine technischen (inbes. elektrischen) Probleme zu beseitigen, habe ich meinem Hauptkabelbaum mal schön durchgeknetet. Dabei ist aufgefallen, dass immer mal wieder das Neutrallämpchen ausgefallen ist. Nach Aufschneiden des Bougierrohrs habe ich dieselben Missstände entdeckt, auf die St. Pauli hingewiesen hatte, hier war einiges zu verlöten und zu isolieren. Immerhin sind die Merkwürdigkeiten bei den elektrischen Verbrauchern, welche an der Batterie hängen, nun weg.
Die Maschine läuft aber immer noch nicht richtig. Beim Antreten mit ausgebauter Kerze habe ich festgestellt, dass nur ein mickriger Zündfunke auftritt und das nur sporadisch, also nicht bei jedem Tritt. Also habe ich die prophylaktisch besorgten Neuteile eingebaut, und zwar eine neue Zündspule und einen neuen Unterbrecher-Kondensator. Leider hat das keinen Erfolg gebracht. Das Motorrad sprang mit der neuen Zündspule gar nicht an (mag aber Zufall sein, ich habe mehrfach alte und neue ZS gewechselt und musste immer 30 Mal und mehr treten). Der Unterbrecher hat bei Betrieb (also irgendwann ist der Motor auch wieder angesprungen) bei leicht erhöhter Drehzahl von 2 – 3.000 U/Min. an den Kontakten gefunkt wie irre, sowohl mit dem neuen wie auch dem alten Kondensator.
Dann habe ich eine neue Leitung zum Unterbrecher verlegt und die Leitung LiMa/Zündspule überbrückt, um sicher zu gehen, dass hier keine Wackler bestehen - dasselbe Bild. Um es kurz zu machen, ich bin ratlos. Ich habe jetzt den Verdacht, dass mein Problem doch in den Spulen des LiMa-Stators zu suchen ist. Da ich jedoch elektrisch „blöde“ bin, weiß ich nicht, wie das zu verifizieren ist. Ich werde das Teil wohl jetzt zu Kedo schicken, die es für die Pauschale von 125,- € prüfen und ggf. reparieren. Es sei denn, ihr sagt mir, dass es unmöglich an sowas liegen kann.
Übrigens: ob der Fehler mit dem „Motorstopp bei Betätigung des Lichtschalters“ noch auftritt kann ich nicht sagen, als ich das gestern noch testen wollte, habe ich die Kiste nicht mehr anbekommen und habe entnervt (und mit einer blauen Wade) aufgegeben. Ich zweifele jedoch nicht daran, dass dem so ist – und besonders dieses Symptom lässt mich auf den Stator tippen. :(


Zurück zu „Werkstatt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: thealien und 3 Gäste