Fange ich jetzt noch mal neu an mit dem Zylinderkopf?

In diesem Forum soll es um die Reparatur unserer XT gehen
Benutzeravatar
woddel
XT500-Online-Berater
XT500-Online-Berater
Beiträge:567
Registriert:Do Jan 12, 2017 13:30
Kontaktdaten:
Fange ich jetzt noch mal neu an mit dem Zylinderkopf?

Beitragvon woddel » Mo Sep 21, 2020 18:52

Hallo!

Ist mir ja schon fast unangenehm - ich habe hier ja schon gut unterhalten mit meinem Doppelzündungszylinderkopf.

Story kurz:
Riß im Alu am Auslass. Schweißen oder Ersatzzylinderkopf. -> Ersatzzylinderkopf hatte ich noch.
Ein Bekannter hat mir mit Aufwand die Bohrung für die 2. Zündkerze in den Ersatz gemacht.
Ist gut geworden.

Beim Putzen des Auslasskanals fand ich dann fast an der gleichen Stelle Eine andersfarbige Spur im Alu und einen kleinen Anriss - leider erst danach.

Zum Motorenmann gegangen um das zu begutachten - Führungen sollten sowieso neu.
"Kann ein Riß sein. Kann man Schweißen für 400€ aber ohne Garantie. Kann aber auch so halten."

Ok - Das Ding wieder mit nach Hause. Rißprüfmittel besorgt und selber geprüft.
Nur das was als Anriß sichtbar war, war auch ein Riß.
Also soviel Material abgetragen bis das Mittel keinen Riß mehr angezeigt hat.

Freitags dann den Kram wieder zum Motorenmann.
Mit Übermaßführung (+0,3) für den Auslass weil die Bohrung wohl geweitet war (+0,1 sagte er).
Mit der Bitte die Bohrung auf 0,06-0,08mm Passung zu bringen.
Ventile montiere ich dann selbst.

Montags der Anruf - ihr Mann der das normalerweise macht fällt 6 Wochen aus - ob sie es trotzdem machen sollen.
Naja wenn sie es können ja.

Beim Abholen
- waren die Ventile montiert.
- sagte man mir man hätte die Führung an die Bohrung angepasst - das wäre einfacher. (war aber gleich teuer)
- Waren wie sich rausstellte drei der vier Federn verkehrtrum montiert,
- gehe ich mal davon aus das die O-Ringe unter den Führungen montiert sind - sie waren nicht mehr in der Schachtel.

jetzt beim Krümmer abbauen habe ich dieses Bild nach 400km Fahrt:
IMG_2289.jpeg
Das sieht mir aus wie durchtriefendes Öl das im Auslass noch ein wenig weggeblasen wird.
Das glänzende fühlt sich glasig-Glatt an.

:<

Meine Laune ist mäßig...
Gruß
Woddel
Bild

Benutzeravatar
rei97
Fleißiger Forums-Guru
Fleißiger Forums-Guru
Beiträge:3821
Registriert:So Jul 13, 2003 20:14
Wohnort:Denkendorf

Re: Fange ich jetzt noch mal neu an mit dem Zylinderkopf?

Beitragvon rei97 » Mo Sep 21, 2020 19:05

Also:
Einfach noch einen Tausender in den Kopf investieren.
Das wird am Schrott zwar nichts ändern, aber vieleicht helfen.
Soviel ist ein Kopf nicht wert, aber wenn ein neuer Kopf gewünscht ist, habbich.
Bitte aber per PN, sonst geht es hier wieder per Gebot los.
Regards
Rei97

Benutzeravatar
woddel
XT500-Online-Berater
XT500-Online-Berater
Beiträge:567
Registriert:Do Jan 12, 2017 13:30
Kontaktdaten:

Re: Fange ich jetzt noch mal neu an mit dem Zylinderkopf?

Beitragvon woddel » Mo Sep 21, 2020 19:46

Mich hätte eher eine Beurteilung als ein Angebot interessiert.

gruß
Woddel
Bild

Hudriwudri
Fleißiger Poster
Fleißiger Poster
Beiträge:199
Registriert:Mi Apr 30, 2008 22:48

Re: Fange ich jetzt noch mal neu an mit dem Zylinderkopf?

Beitragvon Hudriwudri » Mo Sep 21, 2020 20:25

Wie sagte er im Karate Kid?
Auftragen, polieren, spasz beiseite reinigen gründlich waschen, 3m tuch schrubben und dann PT test.
Dann kann man Weitersehen bzw beurteilen.
Der Ölfilm könnte rein theoretisch von fehlenden O-ring stammen befürchte aber leider nicht.

Rlg

Christian

@woddel
Ab dem 2 Kopf gibt es aber das praktische gemüsegarniermesse aus japanischem Katanasrahl dazu, also "jetzt" anrufen. :D

ps: nur zum besseren Verständnis: 400er für Führungen tauschen und anpassen und bissl drum herum?
Ein Tag ohne Wein ist ein Tag wie ohne Bier

Hudriwudri
Fleißiger Poster
Fleißiger Poster
Beiträge:199
Registriert:Mi Apr 30, 2008 22:48

Re: Fange ich jetzt noch mal neu an mit dem Zylinderkopf?

Beitragvon Hudriwudri » Mo Sep 21, 2020 20:44

Irgendwie schon ein bissl enttäuschend das nach 20minuten ein Post nimmer editierbar ist.
Ich wollte schreiben das ich das nunmehr mit dem selben Preis verstanden habe und das ich desweiteren der Meinung bin das oversize guides anpassen imho die einen Hauch einfachere und elegantere Methode ist da man va nicht noch mehr Material an der Bohrung wegnimmt.

Fazit: Rissprüfung durchführen!

Rlg

Christian
Ein Tag ohne Wein ist ein Tag wie ohne Bier

Benutzeravatar
woddel
XT500-Online-Berater
XT500-Online-Berater
Beiträge:567
Registriert:Do Jan 12, 2017 13:30
Kontaktdaten:

Re: Fange ich jetzt noch mal neu an mit dem Zylinderkopf?

Beitragvon woddel » Mo Sep 21, 2020 20:51

Die 400€ waren das Angebot fürs Schweißen.
Nachdem ich keinen nachweisbaren Riß hatte habe ich mir das gespart...
Aber auch so habe ich Führung(en) anpassen, Einsetzen, Ventilsitze fräsen und so weiter 280 gelassen.
Befunden und ausbauen der Führungen waren glaube ich auch 70.

Der Riß den ich in dem alten Kopf hatte zeigte ja ein ganz anderes Bild.
Da war um den Riß weiße Asche.
Das sieht anders aus.

Ich Prüfe...

Gruß
Woddel
Bild

Benutzeravatar
woddel
XT500-Online-Berater
XT500-Online-Berater
Beiträge:567
Registriert:Do Jan 12, 2017 13:30
Kontaktdaten:

Re: Fange ich jetzt noch mal neu an mit dem Zylinderkopf?

Beitragvon woddel » Mo Sep 21, 2020 21:29

Kein Befund aber zum Vergleich trotzdem interessant.
Einmal der alte Kopf mit Riß (1.) und einmal der Zustand des jetzigen (2.).

(1.)
IMG_9529.jpg
(2.)
IMG_2289 (1).jpg
Bild

Benutzeravatar
woddel
XT500-Online-Berater
XT500-Online-Berater
Beiträge:567
Registriert:Do Jan 12, 2017 13:30
Kontaktdaten:

Re: Fange ich jetzt noch mal neu an mit dem Zylinderkopf?

Beitragvon woddel » Di Sep 22, 2020 19:59

Also einen Riß finde ich da nicht.
Ich habe 2x getestet...
IMG_2318 (3).jpeg
Bild

Hudriwudri
Fleißiger Poster
Fleißiger Poster
Beiträge:199
Registriert:Mi Apr 30, 2008 22:48

Re: Fange ich jetzt noch mal neu an mit dem Zylinderkopf?

Beitragvon Hudriwudri » Di Sep 22, 2020 21:33

Ist doch schön, sei froh, dh die Arbeit wurde u.Ust. (ich erlaube mir kein Fernurteil über Arbeiten Anderer die ohne genaue Kenntnis zu haben an Rufschädigung Grenzen würde!)
Folgendes könnte (aus der Hüfte geschossen) mEa sein:
1: schaftdichtung leckt etwas
2. Führung als auch Schaft müssen sich noch etwas einbetten
3. Ggfls tragen die Ringe noch nicht voll und wenn man den Motor abstellt bei "schließendem Gas" könnte es sein das der noch nicht eingebettete Motor noch kurz ein bissl Öl saugt.

Zugegebenermaßen ferndiagnostische Mutmaßungen aber zumindest food for thoughts!
Ich würde das einm für eine Weile so weiterverwenden und kontrollieren ob es:

1. Raucht und
2. Unter welchen Umständen

Rlg und guten Erfolg (doch kein japanisches gemüsemesser gewonnen) :D !

Christian
Ein Tag ohne Wein ist ein Tag wie ohne Bier

Benutzeravatar
woddel
XT500-Online-Berater
XT500-Online-Berater
Beiträge:567
Registriert:Do Jan 12, 2017 13:30
Kontaktdaten:

Fange ich jetzt noch mal neu an mit dem Zylinderkopf?

Beitragvon woddel » Di Sep 22, 2020 21:47

Das mit dem Messer ist schade...

Ich habe alles wieder am Stück und fahre mal weiter.

Rauchen bzw. Bläuen hatte ich bis jetzt nicht.
Müffeln schon eher.

Wenn ich jetzt auslassseitig eine Anreicherung der Abgase habe muss das ja vielleicht auch gar nicht rauchen sondern müffelt nur so vor sich hin.

Für mich ist im Moment am plausibelsten das der o-Ring der Führung fehlt oder nicht dichtet.
Das Ende der Führung sieht von der Bohrung aus beölt aus. Im Windschatten der Abgase ist’s nicht so heiß und es lagert sich verblasenes Öl als glänzendes Zeugs ab. Wie auch immer.

Wenn es hier leckt hat es Auswirkungen auf die Abgase aber vielleicht nicht so für den Motor.

Bei den Kolbenringen bin ich mir übrigens recht sicher das sie richtigrum und passend verdreht eingebaut sind.

Wir werden sehen...

Gruß
Woddel
Bild

schnalzer
Fleißiger Poster
Fleißiger Poster
Beiträge:130
Registriert:So Dez 16, 2012 17:37

Re: Fange ich jetzt noch mal neu an mit dem Zylinderkopf?

Beitragvon schnalzer » Mi Sep 23, 2020 8:53

Hi,

rein optisch würde ich vermuten, dass es zwischen Ventil und Führung herkommt.
Ich hatte das mal mit Zubehörschaftdichtungen aus einem Dichtsatz, die nach nur 1-200km das gleiche zeigten. Die Dichtung saß viel zu locker auf der Führung. Hab dann Originale verbaut und das Problem war behoben.

Beim Verbau der schwarzen nitirerten(?) Ventile würde ich auch unbedingt vorher den Schaft polieren. Die rauhe Oberfläche zerraspelt sonst ordentlich die deutlich weichere Füchrung.

Gruß!

Benutzeravatar
woddel
XT500-Online-Berater
XT500-Online-Berater
Beiträge:567
Registriert:Do Jan 12, 2017 13:30
Kontaktdaten:

Re: Fange ich jetzt noch mal neu an mit dem Zylinderkopf?

Beitragvon woddel » Mi Sep 23, 2020 9:04

Hallo!

ich habe die Original Schaftdichtungen verbaut.
Aus gutem Grund. Das die besser halten sollen habe ich hier mehrfach gelesen.

Das mit dem Polieren des Schaftes ist mir neu.
Der Motorenmann hat die Ventile ja ungefragt montiert, aber ich hätte sie auch nicht poliert.
Die Auslassführung ist eine Bronze-Führung. Wegen Übermaß. Habe nix lieferbares adäquates bekommen.

Gruß
Woddel
Bild

Benutzeravatar
rei97
Fleißiger Forums-Guru
Fleißiger Forums-Guru
Beiträge:3821
Registriert:So Jul 13, 2003 20:14
Wohnort:Denkendorf

Re: Fange ich jetzt noch mal neu an mit dem Zylinderkopf?

Beitragvon rei97 » Mi Sep 23, 2020 9:29

Also:
Hättest mich fragen sollen.
Meine verlängerte Werkbank stellt Übermaßführungen aus dem Serienmaterial her.
Dazu muss aber die Grundbohrung vergrößert werden, weil die fast immer hinterblasen ist.
Das mag auch ein Grund für Sabbelei sein. Dann kommt noch das Anpassen der Führung auf das neue Ventil und Neufräsen der Sitzwinkel. Ventilschaft prollieren mag bei Buntmetallführungen nötig sein (BMW), aber bei Stahlgussführungen nicht.
Regards
Rei97

Benutzeravatar
woddel
XT500-Online-Berater
XT500-Online-Berater
Beiträge:567
Registriert:Do Jan 12, 2017 13:30
Kontaktdaten:

Re: Fange ich jetzt noch mal neu an mit dem Zylinderkopf?

Beitragvon woddel » Mi Sep 23, 2020 9:55

Mein Auftrag war beim Motorenmann ja klar formuliert: Grundbohrung anpassen.
Das haben sie nicht gemacht. (und noch andere Dinge nicht nach Auftrag...)
Cristian schrieb oben der Vorteil einer angepassten Führung wäre das am Kopf kein Material abgetragen wird.

Der Vorteil einer nicht angepassten Grundbohrung ist jedenfalls, das man sie noch anpassen kann. :<

Mir stellt sich die Frage ob ich versuchen kann dem Laden Stress zu machen.
Es ist immerhin ein Laden mit drei Niederlassungen in Deutschland - also kein Hinterhofding.
Sie haben eindeutig nicht das gemacht was ich bestellt habe.
Vermutlich werde ich aber abprallen...

Gruß
Woddel
Bild

Benutzeravatar
Hiha
5000+ Club
5000+ Club
Beiträge:5262
Registriert:Mo Jun 02, 2003 6:23
Wohnort:Neubiberg b. München

Re: Fange ich jetzt noch mal neu an mit dem Zylinderkopf?

Beitragvon Hiha » Mi Sep 23, 2020 10:22

Wenn Du was Schriftliches hast, und nachweisen kannst dass es anders gemacht wurde, hast Du theoretisch was Brauchbares. ICH gehe aus Erfahrung davon aus, dass es richtiger gewesen wäre die Bohrung für die Führung zylindrisch zu reiben/honen bevor man die Führung aufs richtige Maß bringt, weil die auslassseitigen Bohrungen IMMER trompetenförmig aufgeweitet sind.
Zum Stress machen: Immer erst versuchen zu einer Einigung zu kommen, und dazu erstmal unten anfangen, und und wenn die sich bockig benehmen, einen Mufti aus den höheren Reihen bemühen.
Problem ist, dass DU Deine Kompetenz beweisen musst. Das Infragestellen der Kompetenz des Instandsetzers hingegen ist schwierig, der kann immer sagen, dass eine Arbeit kunstgerecht ausgeführt wurde. Da brauchts dann einen Gutachter, der kostet, und es ist nicht gesagt dass was Gescheites dabei rauskommt... (DEINE Kompetenz kann er allein dadurch schon infrage stellen, wenn Du die Führung mit 6-8/100 Übermaß einbauen lassen willst, was IMHO deutlich zu viel ist. 4-5/100 würde ich bei Graugussführungen nicht überschreiten.)

Edit vermisst noch was: Hat der Instandsetzer nach der Montage der Führung die Sitze neu geschnitten? Das ist immer nötig, weil die neuen Führungen praktisch nie ganz konzentrisch zur Alten bzw zum Sitzring sind. Ein exzentrisch aufsetzendes Ventil kann abreissen, aber auch für Undichtigkeit sorgen. Obs zentrisch ist, kann man ohne Feder ganz gut selber testen.
Gruß
und viel Glück
Hans


Zurück zu „Werkstatt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 16 Gäste