Motorüberholung und Vorstellung

In diesem Forum werden Fragen zum Tuning des Motors erörtert
arzee
Wenigposter
Wenigposter
Beiträge: 5
Registriert: Do Nov 24, 2011 8:42
Wohnort: Zürich

Motorüberholung und Vorstellung

Beitragvon arzee » Mo Jul 31, 2017 21:33

Liebe XTler

Bin zwar schon länger bzw. immer mal wieder am mitlesen (und deshalb auch registriert, manche haben vllt. auch schon vor einiger Zeit mal was im Schwesternforum des Asphaltablegers was gesehen oder gelesen von mir), hab mich aber noch nicht vorgestellt. Deshalb mal an schüchternes Hallo in die Runde.

Bin seit längerem auf SR und anderen motor- und muskelkraftbetriebenen Zweirädern unterwegs, bevor ich mir vor 5 Jahren von SMC660 seine kosmetisch einwandfreie 84er mit 81er-Tank gegönnt habe. Seither habe ich meine 2. SR mit vom Dieselross gemachtem Motor verkauft, dann zwecks Armlängenverlängerungslangzug eine Enduro 690 gekauft und für zu zickig befunden.

Jetzt eine 86er XT gekauft mit dem Ziel, mehr in Richtung Schwedenumbau (Google: XT 500 Sweden Bikeexif – da kommt was schönes raus…) zu gehen. Die XT ist nämlich nicht in Bestzustand, man darf also was machen. So denn, zum Vorhaben und den Fragen:


Ziel:
Optisch so einiges, dafür Einlass-, Motor- und Auslassseitig weniger. Ziel ist primär, die Alltagstauglichkeit zu bewahren. Deshalb auch nur milde Verbesserungen. Verdichtung will ich nicht gross raufschrauben, lieber Standfestigkeit erhalten.

Motorcharakteristik:
- Bumms von unten
- Füllige Drehmomentkurve
- Top-End weniger wichtig, aber gut ausdrehen darf sie, sagen wir bis 7000 – 8000 Umin

Deshalb:
- Andere Nockenwelle
- Porting und nachgefräste Ventilführungen (von Christian, wenn er Zeit hat)
- Ev. Grösseres EV sofern von den Know-how-isten für nötig befunden (Hiha, Hudriwudri, Theo et al.)
- Kolben (noch nicht ausgemessen, falls nötig Übermass, dann gleich 88,25?
- Ev. Vergaser-Alternative? Besser Originol gut pflegen oder gleich auf TM36? (Hab ich in der SR und bin eigentlich zufrieden)
- Krümmer-Endtopf-Kombi: Original belassen oder auf 3“ Supertrapp umrüsten?

Drum die Fragen an Euch, welche…

…. Nochenwelle?
- Megacycle 25140
- Hiha F1 (oder Hiha1?)
- GW 2
- Oder sonstwas?
- Und welche Federn dazu?

… Kolben?
- Standard-Übermass (so nötig)
- Mini-Big-Bore (ala Stuttgarter Fraktion)
- Tendenziell wohl auf alle Fälle Zuganker?

… Vergaser?
- VM32 ist ja eigentlich so schlecht nicht, genügsamer Geselle etc.
- Vorteile TM36 hab ich ja schon in der SR einiges erFAHREN, in der XT nur vom lesen
- Nachteile TM36 hab ich aber auch schon für die XT einiges gelesen (passung, weiss auch nicht, obs für meine Motorcharakteristik passt?!)

… Krümmer/Endtopf?
- Standard-Krümmer mit 3“Trapp und ca. 8-9 Scheiben
- Oder Standard-Auslassseite?

Sorry, sind jetzt mal so einige Fragen und ist ein längerer Post geworden, bin halt in den Ferien...
Bin jedenfalls gespannt auf Eure Meinungen.

Herzlich aus der Provence
Rolf

Benutzeravatar
Hiha
Fleißiger Forums-Guru
Fleißiger Forums-Guru
Beiträge: 4538
Registriert: Mo Jun 02, 2003 6:23
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Motorüberholung und Vorstellung

Beitragvon Hiha » Di Aug 01, 2017 7:14

Moing,
ich fang mal von hinten her an:
Provence. g**l, wär ich jetzt auch gern :-)
3"-Trapp: Kriegst nicht mehr eingetragen, ist ausserdem zu laut. Aber schön leicht wäre er. Wenn Du es probieren willst, dann mit dem dicken Endkappendämpfer.
Vergaser: Für Deinen Zweck (also auch Optik) würd ich den 36er Rundschieber-Mikuni empfehlen.
Kolben: Wenns nötig ist das nächste Übermaß, Wössner ist gut. Wenns nicht nötig ist, lassen.
Nockenwelle: Für die 251-40 brauchst Du andere Federn, und nach möglichkeit auch Megacycle-Kipphebel. Mit Hartblockhebeln wirds knapp mit der überlaufenden Gleitfläche bei Hartblock. Die F1 hat mit mir nix zu tun, ich bin ausserdem ein Freund meiner Hiha-Standard .-) Die geht auch mit Originalfederrn (finanzieller Vorteil) Ansonsten macht Dir der Christian ja den Kopf auf die gewünschte Nockenwelle, für die musst Du Dich also zuerst entscheiden.

Gruß
Hans

arzee
Wenigposter
Wenigposter
Beiträge: 5
Registriert: Do Nov 24, 2011 8:42
Wohnort: Zürich

Re: Motorüberholung und Vorstellung

Beitragvon arzee » Di Aug 01, 2017 8:55

Lieber Hans
ja, Provence c'est chic. Allerdings familienbedingt normalerweise immer mit dem Rennrad (diesmal ohne wegen LWS).
Die Eintragung ist weniger problematisch (Zürich), den dicken Endkappendämpfer hab ich auch schon.
Den Rundschieber kenn ich halt nicht, werd ich im Forum mal noch ein bisschen recherchieren (ist dermassen windig und heiss hier unten, kann man nicht viel machen als phlegmatisch semi-unnützes Zeugs in die Hirnwindungen zu brennen).
Kolben: dacht ich mir.
Nocke: ich weiss, dass du die F1 als nicht aus deiner Hexenküche betrachtest (obwohl du ja schon the rolling stone in Gang gebracht hast). Wie würde sich die F1 gegenüber deiner Hiha1 denn von der Motorcharakteristik her unterscheiden?
Schnelles, unbelastetes Hochdrehen, Bumms von unten und so?
Herzlich dankt mit Blick auf Croissant und Café
Rolf

Benutzeravatar
Hiha
Fleißiger Forums-Guru
Fleißiger Forums-Guru
Beiträge: 4538
Registriert: Mo Jun 02, 2003 6:23
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Motorüberholung und Vorstellung

Beitragvon Hiha » Di Aug 01, 2017 10:52

Lieber HansWie würde sich die F1 gegenüber deiner Hiha1 denn von der Motorcharakteristik her unterscheiden?
Schnelles, unbelastetes Hochdrehen, Bumms von unten und so?
Heiss UND windig. *seufz* da kommen Erinnerungen an meine Surfzeit hoch. Naja.
Zur Charakteristik kann ich Dir nur wenig sagen: Beides funzt und bringt von unten raus Mehrleistung gegenüber der Originalen. Den Rest macht der Kopf*, wenn man vom Arschgefühl mal absieht... ;-)

Gruß
Hans
*Zylinderkopf natürlich

arzee
Wenigposter
Wenigposter
Beiträge: 5
Registriert: Do Nov 24, 2011 8:42
Wohnort: Zürich

Re: Motorüberholung und Vorstellung

Beitragvon arzee » Di Aug 01, 2017 12:05

Das gefällt mir: den Kopf mit dem arsch zu verbinden. Passt ja auch bei ca 50% der Weltbevölkerung. Oder wie ein Freund von mir zu sagen pflegt: numä tuble uf de chuglä.

Ich denke, es wird dann wohl eher eine hiha1, ein TM36, porting und ev. Übermass. eine 16/48er Übersetzung ist auch angedacht.

Herzlich Rolf

Hudriwudri
Fleißiger Poster
Fleißiger Poster
Beiträge: 102
Registriert: Mi Apr 30, 2008 22:48

Re: Motorüberholung und Vorstellung

Beitragvon Hudriwudri » Do Aug 03, 2017 22:01

Hallo

Leider jetzt erst gelesen und bin mit samstag schon wieder beruflich weg (und nachher eeeendlich urlaub mit family) sonst haett ich gemeint null problem mach einen tagestrip zu uns nach genua dann koennen wir alles beplauschen.
Ich persoenlich befinde wenns p&p sein soll auch die hiha fuer absolut gut ansonsten wuerd ich J2 empfehlen und federn gleich dazu.
Danke fuers interesse, uebrigens es ehrt mich!!!
Werde sehen dass ich morgen oder naechste woche dann aus mexico antworte falls wifi.
Kolben woessner oder wiseco mit nachbearbeitung.
Vergaser bin ich eher flatslidefan zwengs besseren signal am duesenstock.

Rlg

Christian

Ps: 49er wird bei der von dir angedachten kombo net viel bringen bzw fahrbarkeit imho verschlimmern da du die zeitquerschnittsflaeche damit quasi verlaengerst und ich persoenlich es im Allgemeinen bevorzuge eher wenig durchflusz bei niedrigen ventilhueben zu haben aber dafuer ab mitte dafuer mehr.

Pps: bin ja quasi um die ecke dh. dzt auch am schier verrecken von den temperaturen aber zumindest net sooo schwuel wie vor ein paar tagen.
Ein Tag ohne Wein ist ein Tag wie ohne Bier

arzee
Wenigposter
Wenigposter
Beiträge: 5
Registriert: Do Nov 24, 2011 8:42
Wohnort: Zürich

Re: Motorüberholung und Vorstellung

Beitragvon arzee » Fr Aug 04, 2017 21:30

Lieber Christian
Genua. Schöön. War ich schon ein paar Jahre nimmer.
J2 meinst du den Johnson Cam 2 Kit mit alles drum und dran? Wie unterscheiden sich die beiden denn so ungefähr bzgl. Performance und Charakteristik? Und Drehzalorgelfestigkeit (obwohl ich nicht plane in die 5-stelligen Bereiche hochzudrehen)?
Es ehrt dich v.a., weil Ihr oben angesprochenen derart Euer Wissen und Eure Erfahrungen teilt.
TM36 ist fast schon gekauft, fragt sich eher noch, ob der zum Lufi-Kasten hin schön gut bündig gemacht werden kann.
49er ist ja schon mal eine Entwarnung, wenn man weniger machen muss.
Heute wars irgendwo so um die 36-38 Grad. Zum Glück mit Swimming Pool bei Freunden. Fühl mich langsam wie ein Unterseeboot.
Herzlich an alle, mit Vorfreude auf kühleres Alpenwetter ab nächster Woche
Rolf

Benutzeravatar
rei97
Fleißiger Forums-Guru
Fleißiger Forums-Guru
Beiträge: 2920
Registriert: So Jul 13, 2003 20:14
Wohnort: Denkendorf

Re: Motorüberholung und Vorstellung

Beitragvon rei97 » Di Sep 12, 2017 15:58

Liebe XTler

Bin zwar schon länger bzw. immer mal wieder am mitlesen (und deshalb auch registriert, manche haben vllt. auch schon vor einiger Zeit mal was im Schwesternforum des Asphaltablegers was gesehen oder gelesen von mir), hab mich aber noch nicht vorgestellt. Deshalb mal an schüchternes Hallo in die Runde.

Bin seit längerem auf SR und anderen motor- und muskelkraftbetriebenen Zweirädern unterwegs, bevor ich mir vor 5 Jahren von SMC660 seine kosmetisch einwandfreie 84er mit 81er-Tank gegönnt habe. Seither habe ich meine 2. SR mit vom Dieselross gemachtem Motor verkauft, dann zwecks Armlängenverlängerungslangzug eine Enduro 690 gekauft und für zu zickig befunden.

Jetzt eine 86er XT gekauft mit dem Ziel, mehr in Richtung Schwedenumbau (Google: XT 500 Sweden Bikeexif – da kommt was schönes raus…) zu gehen. Die XT ist nämlich nicht in Bestzustand, man darf also was machen. So denn, zum Vorhaben und den Fragen:


Ziel:
Optisch so einiges, dafür Einlass-, Motor- und Auslassseitig weniger. Ziel ist primär, die Alltagstauglichkeit zu bewahren. Deshalb auch nur milde Verbesserungen. Verdichtung will ich nicht gross raufschrauben, lieber Standfestigkeit erhalten.

Motorcharakteristik:
- Bumms von unten
- Füllige Drehmomentkurve
- Top-End weniger wichtig, aber gut ausdrehen darf sie, sagen wir bis 7000 – 8000 Umin

Deshalb:
- Andere Nockenwelle
- Porting und nachgefräste Ventilführungen (von Christian, wenn er Zeit hat)
- Ev. Grösseres EV sofern von den Know-how-isten für nötig befunden (Hiha, Hudriwudri, Theo et al.)
- Kolben (noch nicht ausgemessen, falls nötig Übermass, dann gleich 88,25?
- Ev. Vergaser-Alternative? Besser Originol gut pflegen oder gleich auf TM36? (Hab ich in der SR und bin eigentlich zufrieden)
- Krümmer-Endtopf-Kombi: Original belassen oder auf 3“ Supertrapp umrüsten?

Drum die Fragen an Euch, welche…

…. Nochenwelle?
- Megacycle 25140
- Hiha F1 (oder Hiha1?)
- GW 2
- Oder sonstwas?
- Und welche Federn dazu?

… Kolben?
- Standard-Übermass (so nötig)
- Mini-Big-Bore (ala Stuttgarter Fraktion)
- Tendenziell wohl auf alle Fälle Zuganker?

… Vergaser?
- VM32 ist ja eigentlich so schlecht nicht, genügsamer Geselle etc.
- Vorteile TM36 hab ich ja schon in der SR einiges erFAHREN, in der XT nur vom lesen
- Nachteile TM36 hab ich aber auch schon für die XT einiges gelesen (passung, weiss auch nicht, obs für meine Motorcharakteristik passt?!)

… Krümmer/Endtopf?
- Standard-Krümmer mit 3“Trapp und ca. 8-9 Scheiben
- Oder Standard-Auslassseite?

Sorry, sind jetzt mal so einige Fragen und ist ein längerer Post geworden, bin halt in den Ferien...
Bin jedenfalls gespannt auf Eure Meinungen.

Herzlich aus der Provence
Rolf
Hi Rolf,
schon lange nichts mehr von Dir gehört.
Zu Deinen Fragen.
Nocke:
Hiha F1 nach wie vor mein Liebling.
Gemessen an der Hiha hat sie mehr unten und oben, von 3000-8000.
Es reicht, statt der 1,5mm Scheiben unter den Ventilfedern 0,5mm Scheiben zu nehmen um die durch den Mehrhub entstehende Federkompression zu entspannen. An meiner XT hab ich F1, an der SR eine der ersten Hiha. Die hat fast nur obenrum mehr, bis 8500upm. Zig Umbauten davon laufen problemfrei, auch beim Peter Alt. Das Porting vom Christian bringt einiges, vor allem beim TM36, weil der Einlass bei der XT häufig mit einer Fase zu klein und auch mal exzentrisch liegt.
Gaser:
Der TM36 bringt schon Leben in die Bude, aber man muss ihn anpassen. Zuerst die Chokedüse runter auf 20, die Leerlaufdüse auf 15 und die Hauptdüse auf 125-127,5. Dabei muss die Kompression angepasst werden und darf wg. Klingeln nicht zu hoch sein.
Kolbenkit.
Aus Kostengründen nehme ich immer noch den Minibigbore mit 88,25. Aufbohren auf 90 geht dann noch, danach Umbuchsen. Der 88,25 ist ein Gusskolben und kann enger gepasst, ohne Probleme beim Einfahren verwendet werden. Klingeln tritt fast nie auf. Glasperlgestrahlt, oben plangefräst mit Zugentlastung kostet der im Tausch 330€. Als Transport bietet sich der Fabi an, über den auch Peters Sendungen laufen.
Beim Krümmer und beim Auspuff bin ich sehr konservativ.
Serie ist das Beste, was einem passieren kann.
Inzwischen bietet der Peppmöller Edelstahlnachbauten an, die legal fahrbar sind.
Von Riesenrohrkrümmern rate ich dringenst ab, besonders in Verbindung mit kleinvolumigen Töpfen a la Trapp.
Da macht man alle Künste der Tuner wieder mit kaputt und verliert zur Serie ein paar Pferde oder man hat einen Lärmhobel.

Noch Fragen?
Gruß Helmut

Benutzeravatar
Theo
Fleißiger Poster
Fleißiger Poster
Beiträge: 498
Registriert: Di Feb 17, 2004 7:18
Wohnort: bei Kiel anne Ostsee

Re: Motorüberholung und Vorstellung

Beitragvon Theo » Mi Sep 13, 2017 20:16


Beim Krümmer und beim Auspuff bin ich sehr konservativ.
Serie ist das Beste, was einem passieren kann.
Inzwischen bietet der Peppmöller Edelstahlnachbauten an, die legal fahrbar sind.
Von Riesenrohrkrümmern rate ich dringenst ab, besonders in Verbindung mit kleinvolumigen Töpfen a la Trapp.
Da macht man alle Künste der Tuner wieder mit kaputt und verliert zur Serie ein paar Pferde oder man hat einen Lärmhobel.

Gruß Helmut
Also Krümmer innen bis 38mm scheint mir hier OK. Eine verlängerte Variante a la 76 mit weniger di ist förderlich für mehr Bums von unten.
Das ein kleiner Trapp alle Tunerkünste zunichte macht, habe ich schon mehrfach widerlegt. Das geht natürlich einher mit einem satten Sound, wie ich ihn mag, weil ich schon schwerhörig bin.
Original sieht an der XT kacke aus, finde ich. Das ist was für den urbanen Betrieb, wo Menschen dicht aufeinander wohnen wie in einem Ameisenhaufen. Sieht dann trotzdem und immer noch nicht erbaulich aus.

Die F1 geht, allerdings bevorzuge ich andere Federn und stelle sie für frühe Nm mit Überschneidung auf oder vor OT. Als Zerstoiber reicht ein 34er, v.a. für Nm unten.

LG
Theo
Erlaubt ist, was gefällt !
Si libet, licet! Aelius Spartianus

arzee
Wenigposter
Wenigposter
Beiträge: 5
Registriert: Do Nov 24, 2011 8:42
Wohnort: Zürich

Re: Motorüberholung und Vorstellung

Beitragvon arzee » Do Sep 14, 2017 9:17

Lieber Helmut, lieber Theo

Danke Euch für die Reaktionen. Bin berufsbedingt etwas zurückgestuft worden im Projekt. Ist aber nicht aus den Augen, aus dem Sinn.
Also, ich fass mal zusammen, wie ich meine Wunschliste derzeit sehe:
- Nocke Hiha F1 (mit 0.5mm statt 1.5mm Scheiben)
- Kopf von Christian geportet
- TM36, angepasst und aufgepasst auf Klingeln
- Kolben situativ je nach Ausmess-Grösse (da schau ich drauf, wenn der Motor offen ist)
- Krümmer: hmmm, Theo, welchen meinst du denn da genau?
- 3" Supertrapp mit langer Endkappe (Kappe liegt schon bereit)

Noch was zum Fahrwerk:
ich möchte da die 390mm Bilsteine verbauen. Ratet ihr hier zur aufschraubbaren Gabelverlängerung, oder Serie lassen und die eher quickere Geometrie freudig begrüssen? Mir ist klar, dass die Verlängerung keine Tauch-Verlängerung mit sich bringt, geht mir nur ums Fahrverhalten allgemein bzgl. Geometrie.

Herzlich, Rolf

Benutzeravatar
Theo
Fleißiger Poster
Fleißiger Poster
Beiträge: 498
Registriert: Di Feb 17, 2004 7:18
Wohnort: bei Kiel anne Ostsee

Re: Motorüberholung und Vorstellung

Beitragvon Theo » Do Sep 14, 2017 12:44

Moin Rolf,

oft baue ich meine Krümmer selber aus "Meierei-Rohr", sprich Edelstahlrohre und -bögen mit di 38 und Da 40. Für die XT meiner Frau griff ich auf das Hamburger Modell aus Edelstahl zurück. Da bleibt es natürlich bei der Std.-länge mit der "kurzen" Variante ab `77. Der originale 76er ist ca 15cm länger und dünner.
Ich nehm gern den 4" Endtopf in Alu oder Stahl. Je nachdem, welchen ich günstig bekomme oder grad im Regal habe. Die lange Endkappe ist Geschmacksache.

Bei meiner XR mit 530cc habe ich den Edelstahl-SR-Krümmer verbaut. Der ist vergleichsweise kurz und innen dick und funktioniert an diesem speziellen Fahrzeug einwandfrei - Druck von 2.000 bis 6.500, dreht aber locker über 7 mit Drehmonocke auf früh!

Letztlich mußt Du probieren, was für Dich am besten geht und einen Kompromiß aus Nm unten/oben, Platzverhältnisse (iVm Chassis/Endtopf), Optik und Lautstärke finden.

Es gibt kein "Rezept", was immer funktioniert, weil zu viele technische Einzelparameter Einfluß nehmen. Frag mal die Renner, was die alles für Varianten am Start haben...

LG Theo
Erlaubt ist, was gefällt !
Si libet, licet! Aelius Spartianus


Zurück zu „Tuning“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast