Ratlos in Hannover

In diesem Forum soll es um die Reparatur unserer XT gehen
mgienke
Wenigposter
Wenigposter
Beiträge: 2
Registriert: So Mai 27, 2018 14:55

Ratlos in Hannover

Beitragvon mgienke » So Sep 16, 2018 8:11

Hallo zusammen,

ich bin schon seit einiger Zeit passiver Teilnehmer hier, weil ich seit einem halben Jahr dabei bein eine XT aus dem Dornröschenschlaf zu erwecken.
Eigentlich ist das Projekt ganz gut fortgeschritten, seit gestern stecke ich allerdings fest. Vielleicht hat hier ja jemand eine Idee.

Zum Projekt:

Das Motorrad ist eine 81'er XT die mit XT600 Gabel, langen Stoßdämpfern und einem EGU-600 Kubik Umbau ausgerüstet ist. Hat seit 2003 gestanden, hatte damals einer Bekannten gehört und hatte auch damals schon ein Problem dass sie nach kurzer Fahrzeit ausgegangen ist.

Was ich bisher gemacht habe:
- Kabelbaum erneuert (war zerfrickelt), Röbi-Regler eingebaut
- Originalvergaser besorgt (der vorhandene war von einer SR und lief dauern über), ultrageschallt
- Vergaser ultrageschallt, Druckluft durch, Kedo-Reparatursatz verbaut
- Zündspule, Kerze und Kondensator erneuert
- neuer Luftfilter, neuer Ansaugstutzen, alles dicht
- Ventilspiel kontrolliert

und Reifen, angerissene Schwinge und anderen Kram repariert.

Damit lief die Dame erstmal, nicht schön (Leerlauf unregelmäßig, Fehlzündungen). Ausserdem nach 5 km wieder liegengeblieben. Diagnose: Kein Zündfunke.

Also Lichtmaschine ausgebaut und festgestellt dass der Masseanschluß der Erregerspule für die Zündung nicht festgelötet war, sondern nur "festgeknotet", wenn man dran wackelt verliert er den Kontakt. Keine Ahnung warum jemand sowas macht, hatte aber noch eine zweite Lichtmaschine also komplett getauscht und war der Meinung damit auch das historische Problem (s.o.) gelöst zu haben.

Damit sprang sie dann wieder an, nahm allerdings kein Gas an und schlug derbe zurück, hat mich ein paar Tage humpeln lassen. Diagnose: selber schuld, Polrad hatte sich gelöst, den Keil abgeschert und war verdreht. Keine Ahnung ob das beim Rückschlagen oder vorher passiert ist.

Ok, neuer Keil, Polrad wieder fest, Zündung 3x kontrolliert. Zündet zum richtigen Zeitpunkt im Arbeitstakt (d.h. nach Einlass zu, vor Auslass auf). Zündfunke ist da. Aber die Dame springt nicht an.
Um einen Fehler im Vergaser auszuschließen haben wir überkreuz mit einer SR eines Freundes getauscht. Ergebnis: mein Vergaser in seinem Motorrad läuft sofort, sein SR Vergaser in der XT nicht. Damit scheidet der Vergaser für mich als Fehlerquelle erstmal aus.

Da aber Zündung auch ausscheidet stecke ich jetzt fest. Hat jemand von Euch eine Idee, was hier jetzt der nächste Schritt sein sollte?

Gruß
Michael

Benutzeravatar
Torsten
XT-Forums-Guru
XT-Forums-Guru
Beiträge: 1281
Registriert: Do Mär 18, 2004 9:50
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Ratlos in Hannover

Beitragvon Torsten » So Sep 16, 2018 9:26

Hallo Michael,

180 Grad-Fehler? - Bei der Kontrolle der Zuendung haste auch die Platte ausgebaut?
Benzin gelangt bis in den Vergaser(letztens gab es ein Frage und da schrieb der Fragende dann stolz das kein Benzin ankam)?
Wenn obriges okay ist, dann Y-Kabel verwenden um den Kabelbaum zu umgehen, damit wird der Kreis der Verdaechtigen eingeschraenkt.

Have A Nice Day
Torsten

Benutzeravatar
rei97
Fleißiger Forums-Guru
Fleißiger Forums-Guru
Beiträge: 3093
Registriert: So Jul 13, 2003 20:14
Wohnort: Denkendorf

Re: Ratlos in Hannover

Beitragvon rei97 » So Sep 16, 2018 11:31

Also:
Wenn da ein Zundfunke ist und der Unterbrecher im VerbrennungsOT öffnet, scheidet 180° Fehler aus, zumal er nicht den Kupplungsdeckel entfernt hat. Wenn er die Kerze ausgebaut hat, sollte er wissen, ob die nach Startversuchen nass war. Dann bekäme der Gaser Sprit. Eine trockene Kerze nach vergeblichem Startversuch kann auch am Benzinhahn liegen, wenn der dicht ist. Das ist leicht gecheckt. Wenn die Kerze defekt ist merkt man das am Funken draussen nicht. Ein Wackler in den Kabeln zur Zündspule hat mich mal am Sölk grässlich genarrt. Da war das Kabel, das in die Spule geht innerlich gebrochen....
Blinkereffekt...geht, geht nicht. Tausch der Spule brachte Gewissheit.
Regards
Rei97

mgienke
Wenigposter
Wenigposter
Beiträge: 2
Registriert: So Mai 27, 2018 14:55

Re: Ratlos in Hannover

Beitragvon mgienke » So Sep 16, 2018 11:55

Hallo zusammen,

das ging ja schnell :-)

Also: Kerze war nach den Startversuchen auch nass, die Schwimmerkammer des Vergasers ist voll (merkt man ja beim tauschen). Benzinhahn war vorher auch ausgebaut und ist neu abgedichtet -> Sprit ist da.

Kabelbaum, Zündspule, Zündkabel und Kerze sind neu, von da her bin ich mir bei der Elektrik relativ sicher dass da kein Problem ist. Allenfalls die ausgetauschte Lichtmaschine wäre ein Kandidat, aber da ein Zündfunke da ist scheint mir das auch unwahrscheinlich.

An den 180 Grad Fehler hatte ich auch gedacht, daher habe ich die Ventilstellung kontrolliert. Einlass zu, Kontakt auf, Auslass auf. Sollte also ok sein.

Was ich noch vergessen habe: in dem Kopf ist eine zweite Zündkerze (auf der Einlaßseite). Die ist allerdings nicht angeschlossen, war sie in der Vergangenheit aber offensichtlich auch nicht, als das Ding noch fuhr.

Was ich noch nicht versucht habe ist das Leerlaufgemisch zu verstellen. Die Leerlaufluftschraube steht auf 1 1/4, was meiner Meinung nach die Grundeinstellung ist. Kann der aufgebohrte Zylinder da irgendeinen Einfluß haben?
Zündkerze tauschen (ist zwar auch neu, aber wer weiß) ist vielleicht auch noch ne Idee. Werde ich mal versuchen.

Gruß
Michael

Benutzeravatar
Torsten
XT-Forums-Guru
XT-Forums-Guru
Beiträge: 1281
Registriert: Do Mär 18, 2004 9:50
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Ratlos in Hannover

Beitragvon Torsten » Mo Sep 17, 2018 6:11

Um einen Fehler im Vergaser auszuschließen haben wir überkreuz mit einer SR eines Freundes getauscht. Ergebnis: mein Vergaser in seinem Motorrad läuft sofort, sein SR Vergaser in der XT nicht. Damit scheidet der Vergaser für mich als Fehlerquelle erstmal aus.
SR-Vergaser in deiner XT waere noch eine Option, allerdings ist eine funktionierende Kerze einen Versuch wert.

Have A Nice Day
Torsten

Benutzeravatar
mbrandt
Wenigposter
Wenigposter
Beiträge: 11
Registriert: Sa Sep 02, 2017 10:55

Re: Ratlos in Hannover

Beitragvon mbrandt » Mo Sep 17, 2018 12:18

Also, als ich meine letztes Jahr erstanden hatte, hatte ich auch einige Startprobleme.
Habe dann Zündung gecheckt, Vergaser gesäubert und gecheckt und nach vielen Startversuchen lief sie dann. Eigentlich hatte sie gar kein echtes Problem, wir mussten uns nur in Sachen Startprozedur erstmal aneinander gewöhnen. Eine lange Pause (1-2h) nach diversen Kickversuchen kann dann auch mal sehr hilfreich sein, mal den Choke weglassen, obwohl Motor kalt oder das Starthilfeknöpfchen am Vergaser betätigen (Standgaserhöhung).
Mittlerweile kennen wir uns :hugg und sie springt meist beim ersten mal an, leider ist dann gestern bei einer Ausfahrt der Zylinder geplatzt :sniff: , so sind sie, die alten Schätzchen....
Grüße aus Nordhessen

Michael Ü.-B.

Guckst du Sch..., fährst du Sch....

Benutzeravatar
rei97
Fleißiger Forums-Guru
Fleißiger Forums-Guru
Beiträge: 3093
Registriert: So Jul 13, 2003 20:14
Wohnort: Denkendorf

Re: Ratlos in Hannover

Beitragvon rei97 » Mo Sep 17, 2018 14:20

Also:
Geplatzt heisst Abriss am Stehbolzen links unten am Flansch?
Was war das für ein Kolbenmaß und Kolbenhersteller (Kompression bekannt)?
War eine Zugentlastung verbaut?
Bei kleinem Kolbenmaß bis 87,50 Zylinder keinesfalls wegwerfen, wenn er gerissen ist.
Buchsen aus solchen Havarien suche ich gerne.
Regards
Rei97


Zurück zu „Werkstatt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste