Getriebeausgangslager

In diesem Forum soll es um die Reparatur unserer XT gehen
Benutzeravatar
Mambu
XT500-Online-Berater
XT500-Online-Berater
Beiträge: 842
Registriert: So Jun 01, 2003 10:55
Wohnort: Grießen

Re: Getriebeausgangslager

Beitragvon Mambu » Di Mai 14, 2019 18:36

Hoi Andreas,

schöne Recherche... :ja:
NBR verschleißt bei höheren Temperaturen relativ schnell, 120°C ist da schon viel. Wir haben im Hydraulikbereich ab 80°C Betriebstemperatur FKM eingesetzt. Die 120° sind meist nur max. Temperaturen, die z.B. in Lackieranlagen auftreten können. Im Betrieb gibt z.B. Simrit nur 100°C an.
NBR altert ab 80° C in Verbindung mit Mineralöl recht schnell. Es wird braun und verliert seine Elastizität, kann verhärten und reißt schneller. Bei zu erwartenden Dichtlippentemperaturen von geschätzten 140°C würde ich die Finger davon lassen, ...wenn es lange 100% dicht sein soll.
Bei der Dichtscheibe an diesem Lager ist das ja nicht soo entscheidend.
Aber ich würde mich letztendlich doch zum FKM und somit zum Originallager hin entscheiden, ...zumal das Teil bei guter Behandlung ewig hält.

Herzliche Grüße Mambu

Benutzeravatar
motorang
Fleißiger Forums-Guru
Fleißiger Forums-Guru
Beiträge: 3887
Registriert: Mo Aug 25, 2003 16:45
Wohnort: Graz, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Getriebeausgangslager

Beitragvon motorang » Mi Mai 15, 2019 8:57

Ich frag mich ob so ein z-gedichtetes Lager (Stahlblechscheibe) nicht auch reicht, von der Öldichtheit her.
DAS würde nämlich seine Dichtigkeit NICHT mehr verändern über die Lebensdauer.

Gryße!
Andreas, der motorang

Benutzeravatar
Hiha
Fleißiger Forums-Guru
Fleißiger Forums-Guru
Beiträge: 4933
Registriert: Mo Jun 02, 2003 6:23
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Getriebeausgangslager

Beitragvon Hiha » Mi Mai 15, 2019 13:24

Das hab ich mir auch schon überlegt. Da das Rücklauföl sehr warm, und damit die Viskosität extrem niedrig sein kann, müsste man mal schaun was dann so durch den winzigen Ringspalt läuft. Die Zulaufbohrung ist ja nicht so besonders groß, der Gegendruck durch die Bohrungen in den Getriebewellen sollte deshalb eher klein sein.

Gruß
Hans

Benutzeravatar
rei97
Fleißiger Forums-Guru
Fleißiger Forums-Guru
Beiträge: 3292
Registriert: So Jul 13, 2003 20:14
Wohnort: Denkendorf

Re: Getriebeausgangslager

Beitragvon rei97 » Mi Mai 15, 2019 13:44

Also:
Das Gummimetallteil der Lager namhafter Hersteller hat innen auch nur so ein Metallschild.
Sollte durch heisses Öl >120°C die Dichtlippe Schaden nehmen, ists am Ende auch nicht besser als das Z1 Lager.
Da aber der Druck an der Stelle eher klein ist, sehe ich nach wie vor kein NBR Problem...
Regards
Rei97

Benutzeravatar
motorang
Fleißiger Forums-Guru
Fleißiger Forums-Guru
Beiträge: 3887
Registriert: Mo Aug 25, 2003 16:45
Wohnort: Graz, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Getriebeausgangslager

Beitragvon motorang » Do Mai 16, 2019 15:32

Mein Fazit:
Etliche Leute fahren nach Eigenauskunft mit normaler RS-Lagerdichtung schon 10+ Jahre herum, das funktioniert meistens.
Und wenn ich kein originales kriege würde ich das auch.

Mein Kugellagerhändler (der macht nix anderes) kann so ein höherwertiges japanisches NTN mit LUA-Dichtung oder NSK mit DDU8-Dichtung nicht zu einem Preis besorgen, der unter dem Kedo-Preis fürs Originalteil liegt.

Im Hinblick darauf, dass eine Motoröffnung neben Zeit und Aufwand auch etwa 130 Euro an Dichtungen kostet*, dürfte sich die Investition ins Originallager rechnen.

Übrigens haben weder Kedo (nach Eigenauskunft) noch Wunderlich (nach Durchsicht des Kataloges 2002) Komplettlagersätze zur Motorüberholung angeboten. Nur Sätze von Wellendichtringen oder Radlagersätze.

Gryße!
Andreas, der motorang

*PS: Anmerkung:
dieselbe Frage stellt sich an den Vierventilmotoren, dort ist derselbe Lagertyp verbaut. Dort brauche ich fallweise Originaldichtungen (500 ccm Tenere Österreichversion) weil es die es nicht im Nachbau gibt ... daher der Preis für den Dichtsatz. Wer mit dem Kedo-Dichtsatz auskommt fährt billiger.

Benutzeravatar
motorang
Fleißiger Forums-Guru
Fleißiger Forums-Guru
Beiträge: 3887
Registriert: Mo Aug 25, 2003 16:45
Wohnort: Graz, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Getriebeausgangslager

Beitragvon motorang » Fr Mai 17, 2019 6:04

Die Sache ist für mich entschieden.
Hab gestern noch mit Moritz telefoniert (motoritz). Der hat über die Jahre doch schon viele hundert Motoren gemacht, 500er, 550er, 600er, XT, TT, SR, alle mit diesen Lagern. Zwei Aussagen:

1) Die Dichtringe der Originallager halten dort ewig. War noch nie was, außer das Lager selbst stirbt an zu hoher Kettenspannung.

2) Wenn an der Stelle was war, dann immer mit einem Ersatzlager mit NBR-Dichtung. Die halten eben NICHT ewig.
Er nimmt deswegen bei den zwei gedichteten Lagern vom Getriebe ausschließlich die Originallager.

Hier noch das Originalzitat:
"Auf keinen Fall ein 2RS Lager nehmen und einen Dichtring/Staubkappe entfernen, das ist nicht dauerhaft haltbar und druckdicht ..."

Gryße!
Andreas, der motorang


Zurück zu „Werkstatt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste